Städtische Straßenbahn Cöpenick

Elektrische Straßenbahnstrecken, 27 km (1916)
11.08.1903 Aufnahme des elektrischen Betriebes auf der Strecke Köpenick Schloßplatz – Bahnhof Köpenick (Oberleitung); Eröffnung der Streckenverlängerung Schloßplatz – Kietzer Straße – Müggelheimer Straße – Marienstraße / Depot (Oberleitung); Umbenennung der bisherigen Cöpenicker Pferde-Eisenbahn
02.10.1903 Eröffnung der Streckenabschnitte Schloßplatz – Cöllnischer Platz – Berliner Staße – Bahnhof Spindlersfeld und Marienstraße / Depot – Wendenschloß Rückertstraße / Gellertstraße
28.12.1903 Eröffnung der Streckenverlängerung Wendenschloß Rückertstraße / Gellertstraße – Rückertstraße / Schillerstraße
16.12.1906 Übernahme, Umspurung und Elektrifizierung der Strecke der Friedrichshagener Straßenbahn; Friedrichshagen Friedrichstraße / Köpenicker Straße – Seestraße / Wasserwerk
16.12.1906 Eröffnung der Streckenabschnitte Köpenick Bahnhofstraße – Kaiser-Wilhelm-Straße – Bellevuestraße – Berliner Straße – Friedrichshagen Seestraße und Berliner Straße – Köpenicker Straße – Friedrichstraße / Bahnhof Friedrichshagen
10.05.1907 Eröffnung der eingleisigen Strecke Bahnhof Köpenick – Mahlsdorfer Straße – Köpenicker Allee – Bahnhofstraße – Bahnhof Mahlsdorf
04.11.1908 Eröffnung des Streckenabschnittes Köpenick Köllnischer Platz – Grünauer Straße – Gemeindegrenze Grünau
11.06.1909 Eröffnung der Streckenverlängerung Gemeindegrenze Grünau – Köpenicker Straße – Wilhelmstraße – Bahnhof Grünau
19.12.1912 Eröffnung des Streckenabschnittes Bahnhof Spindlersfeld – Bismarckstraße – Bahnhof Adlershof
01.10.1920 Groß-Berlin-Gesetz; Eingemeindung der Stadt Cöpenick und von Cöpenick-Forst, Friedrichshagen, Grünau und Grünau-Dahmer Forst nach Berlin-Cöpenick; Eingemeindung von Mahlsdorf nach Berlin-Lichtenberg; Eingemeindung von Adlershof nach Berlin-Treptow
01.10.1920 Übernahme durch die Große Berliner Straßenbahn (weitere Entwicklung siehe dort)